keine Bücher, nur Knäuel

Verdrängung im Bücherregal: Ikea inszeniert Wohnen mit wenig Buch

Seit der Kundenschwundstudie des Börsenvereins ist die Buchbranche besonders sensibel für Anzeichen eines schleichenden Bedeutungsverlustes. Ein klassischer Seismograf ist der Ikea-Katalog: Seit den 1970er-Jahren beeinflusst das große Mitnahme-Möbelhaus durch lebensnah unaufgeräumte Raum-­Inszenierungen die deutsche Wohnkultur, oft mit reichlich Büchern, so vor allem auch im gerade ausgedienten Katalog 2018.

Geht es dagegen nach dem in diesen Tagen an ca. 25 Mio deutsche Haushalte verteilten 300-Seiten-Katalog 2019, spielen Bücher nur noch eine marginale Rolle. Statt der bunten Bücherregale früherer Jahre finden sich meist nur noch in schwarzen oder weißen Umschlägen neutral gewandete Einzelstücke als marginale Accessoires. Zahlreiche der abgebildeten und explizit als „Bücherregal“ bezeichneten Möbel enthalten Wollknäuel, Geschirr und andere Haushaltsgegenstände, aber kein einziges Buch.

Quelle: Buchreport

Menü schließen