Agatha Christie: Sie kamen nach Bagdad

Dieses Buch, eher Spionage- denn Kriminalroman, enthält auch wieder Stricken als tragendes Element, und der vorher vorgestellte Roman „Eine Geschichte aus zwei Städten“ war sogar Anregung für diese Story.

Die Handlung (aus der Wikipedia):

Ein geheimes Gipfeltreffen der Staatsoberhäupter der Supermächte soll in Bagdad stattfinden. Doch die Pläne sind verraten worden und so will eine faschistische Untergrundorganisation das Treffen sabotieren. Die Dinge werden kompliziert, als die junge enthusiastische Touristin Victoria Jones in ihrem Hotel den sterbenden britischen Agenten Henry „Fakir“ Carmichael findet. Seine letzten Worte lauten: »Luzifer – Basra – Lefarge…«

Victoria beginnt mit eigenen Untersuchungen. Sie entdeckt, dass sich Luzifer auf ihren vermeintlichen Liebhaber, Edward bezieht, der hinter der Verschwörung steckt, und Basra meint die Stadt Basra. Bei Lefarge stellt sich heraus, dass sie den Namen falsch verstanden hat und Madame Defarge gemeint ist, eine Figur aus Charles Dickens‚ Roman Eine Geschichte aus zwei Städten (A Tale of Two Cities), die camouflierte Botschaften gestrickt hatte. Der ebenfalls camouflierte Schal Carmichaels gibt einen Hinweis, wo wichtige Dokumente versteckt sind. Die Dokumente werden bei einem Scheich in Kerbala gefunden und können auf dem Gipfeltreffen vorgelegt werden.

Victoria geht mit Richard zurück zu den Ausgrabungen und beide werden ein Paar.

Menü schließen